Sehenswertes rund um den Maso Grener

LAVIS: Ein europäischer Weingarten
Die Gemeinde Lavis mit ihren Ortsteilen Pressano, Sorni, Nave San Felice und den Masi verläuft längs des Etschtals vom Süden in Richtung Norden. Diese kleine Gemeinde zwischen Trento und Bozen, ist umgeben von einem Meer aus Reben und wird umrahmt von den Dolomiten des Brenta - einem UNESCO Weltkulturerbe, dessen Felsformationen weltweit wegen ihrer unverwechselbaren Formen bekannt sind.
Im gesamten Trentino sind zahlreiche Zeitzeugen der letzten Jahrhunderte zu finden, deren Hinterlassenschaften zum heutigen Tag, ein wichtiges Zeichen im Landschaftsbild gesetzt haben. Zu finden sind diese auch auf den vom Weinbau gekennzeichneten Avisiane-Hügeln. Das tausendjährige Wissen der Weinbauern hat dieses Gebiet an die Spitze der italienischen Ӧnologie gesetzt.
Sehenswürdigkeiten: Kirche von San Uldarico in Lavis, Kirche von San Felice in Pressano, das Augustiner-Kloster in San Michelea/A, der Palazzo De Maffei in Lavis und der Palazzo De Schulthaus in Lavis.
Die zahlreichen Weingüter und historischen kleinen Geschäften (botteghe) der Gemeinde Lavis (siehe unten) sowie die historischen „Masi“ entlang der Weinstraβe haben es verdient, von Ihnen besucht zu werden.
Info:www.prolocolavis.it

DAS VALLE DI CEMBRA: nicht nur Weinbau und Vulkangestein…..
Das Valle di Cembra schlängelt sich weit ab von den überlaufenen Touristengebieten und 20 km von Trento, eingebettet in eine zauberhafte Landschaft, durch die Berge des Trentino. Die Anbindung mit dem Auto nach Lavis, Pressano und dem Maso Grener ist sehr gut.
Aus geologischer Sicht besteht die Landschaft des Valle di Cembra aus einer, von hartem Gestein geformten „Porphyr-Plattform“, der sowohl die Eiszeit als auch der Avisio-Bach, welcher am Marmolada (Val di Fassa) entspringt und das Tal abwärts bis in die Ortschaft Lavis flieβt, ihre aktuelle Form gegeben haben.
Wald, Reben, Naturmauern (von ca. 300 km Gesamtlänge, verteilt im ganzen Tal), antike „Masi“ (Landhäuser) und elegante Herrenhäuser, deren germanischer Einfluss vergangener Tage unverkennbar ist, prägen das Landschaftsbild im Valle di Cembra, das sich dem Besucher zu jeder Jahreszeit prachtvoll präsentiert. Zudem sieht man Anbaugebiete, die, wie es scheint, Logik und Geduld herausfordernd auf eine harte Probe stellen und schon jahrzehntelang unerbittlich gegen die Natur, mit ihrem unbarmherzigem Gestein, anzukämpfen scheinen. Der Porphyr-Abbau, die Rebwirtschaft, die Apfelproduktion  und der Waldfrüchte-Anbau gehören zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen im Tal.

Sehenswürdigkeiten: prachtvolle Kirchen und sogar Votivkirchen im ganzen Tal.   
Ausflug zu den Pyramiden von Segonzano und den alpinen Seen (Lago Santo und Lago di Pinè)
Besuch bei im Tal ansässigen Weingütern, Brennereien und hiesigen Metzgern (siehe  Hinweise).
Erste Juli-Woche, Internationaler Wettbewerb des Müller Thurgau in Cembra.
Zu Ehren der Schutzheiligen (Patronen), farbenprächtige  Feste, verschiedenste Freizeitangebote und Workshops laden zur Teilnahme ein. (www.visitpinecembra.it).
 
TRENTO: Stadt des Konzils
Die Stadt Trento, liegt im Herzen der Alpen und wurde von den Kelten gegründet. Die Römer erobert sie und machten aus ihr eine wirtschaftlich florierende Stadt, aus deren Epoche auch heute noch Wertschätze, wie das unterirdische Museum für Archeologie (Tridentum) und die  frühchristlichen Basilika, als auβergewöhnliche Zeitzeugen römischer Hochkultur,  weitestgehend erhalten geblieben sind.

Im Laufe ihrer tausendjährigen Geschichte, musste sich die Stadt immer wieder mit den verschiedensten Kulturen und Traditionen aus Nord-und Südeuropa auseinandersetzen. Die unterschiedlichsten Lebensweisen fanden Kontakt zueinander und eine Mischung der verschiedenen Mentalitäten entstand. Die historische Bedeutung der Stadt ist vor allem begründet in dem Konzil von Trient von 1545-1563, das der Gegenreformation zu ihrem Auftrieb verhalf und ihren geistigen Rahmen bestimmte.

Aus kultureller Hinsicht kann die Stadt ihren Besuchern einiges bieten: Vom Castello del Buonconsiglio mit seiner langen Geschichte, über die Besonderheiten eines Kirchenlebens, erzählt  im diözesanischem Museum und den verschiedensten Führungen und Workshops für Jung und Alt im Museum für Wissenschaft (MUSE, ein Projekt des italienischen Star-Architekten Renzo Piano), bis hin zur modernen und zeitgenössischen Kunst, die sowohl im Palazzo delle Albere als auch im Mart in Rovereto zu besichtigen ist, hat man hier die Qual der Wahl.

 Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt, schenkt Trento immer wieder aufs Neue ein Wintermärchen, von dem sich jedes Jahr, Einheimische und Touristen verzaubern lassen.
www.apt.trento.it

DIE SCHLӦSSER DES TRENTINO
Das Trentino beherbergt mehr als 70 Schlösser. Diese gelten als unverwechselbare Zeitzeugen einer wichtigen Geschichte der verschiedenen Epochen. Diese Region anhand ihre Schlösser kennen zu lernen, ist auβer, dass der Besucher  auch geschichtliche und kunstbezogene Informationen erhält, auch eine interessante Alternative zum sonst üblichen Sightseeing.
Infos unter: www.visittrentino.it  (Castelli del Trentino)